Mittwoch, 28. August 2013

Women who read are dangerous!

Today I found some nice pictures of reading women which made me think of my own favourite reading place and position...(.don't you have one too?!):


"Toilet Reading" - not my thing!

Fortunately I can still use my hands.....

I would never get up again: CALL AN AMBULANCE!

This is definitely me:  always  A HORIZONTAL READER !




Sonntag, 25. August 2013

Leben mit Büchern

Für die Photoaktion "Leben mit Büchern"vom Blog Kerkis Farbklekse stelle ich kurz das Photo einer Freundin ein, der ich vor ein paar Tagen eine meiner Bookflowers geschenkt hatte. Sie hat das Blümchen kurzerhand in einen Farn gesteckt und ein wunderbares Photo davon gemacht:


The odd thing about people that have lots of books is that they always want more.


Besides reading Ulysses during the last two weeks and spending as much time as possible with my daughter I finally convinced my husband to build a new small bookshelf….as a birthday gift! 
Of course I built it nearly on my own, because when it comes to do such kind of things husbands are normally like this:


We had some old wooden boards in our garage which a carpenter around the corner cut according to my measurements (for just 5 Euro!). Then I screwed all single boards together, carefully painted them and after some hours...tadaa: my incredibly cheap and very useful birthday gift was ready!

Finally I was able to store my thrillers and all English authors. Although I normally don't keep thrillers and pass them immediately to my friends after reading, I keep some good ones I surely will reread after some years (after having forgotten who the murderer was!!!). 

Some months ago I experienced a sort of “book crisis” as I looked at my hopelessly overcrowded bookshelves! I took a very very deep breath and strictly sorted out many books I would never ever read again and/or didn't feel the urge to keep (with the basic motivation, that this would make place for new ones!!!).
Then I gave it some thought to find a new system which would fulfill my personal "literary needs" and rearranged my books according to these categories: 
German, French, Italian, Spanish, Jewish, Greek and all further international authors, Art and Art History, History and Culture, Biographies, Travel books. 
All new and loaned books I intend to read in the future found their place in an extra bookshelf in our bedroom.This way I can decide after having read them if a book will pass on to my friends, go to my studio for crafts or get a place in my bookshelves in the livingroom.

 It was a relief... with only one tiny restriction:
There was no space left for my thrillers and all English and American literature. So I stored these books in our basement and although it is plenty of space down there I didn't like this solution at all: 
I definitely need to have all my books around me! They belong to my livingroom! An additional bookshelve was therefore unavoidable, don't you agree?
Of course I still had to leave some books in our basement. I decided this would definitely be all our dictionaries and cookbooks: dictionaries are nowadays widely replaced by the internet and most of my cookbooks are dispensable because I have the luxury to have a cooking addict husband at my disposal who doesn't need them very often...(if he absolutely will need a cookbook I will do him of course the big favour to get it from the basement).   :-)


You might say now, what was this all about: a silly bookshelf?!

Yep, I am a incorrigible book addict, what else?!



Freitag, 23. August 2013

It is what you read when you don't have to that determines what you will be when you can't help it. Oscar Wilde

James Joyce

What remains after these past 14 days?

First of all the good feeling that I "did" it finally!
Nevertheless, I would lie if I said this was an easy trip: some chapters were really hard and I needed a lot of pauses, discipline and stubbornness to continue. But somehow it flatters my weird ego that I am still able to emerge myself in such an awesome "opus absolutissimum".
As I said, you definitely need some encyclopaedia and still, you cannot look-up everything. At some very early point you just should let it go, because Ulysses is not about understanding every detail (you can leave that to eager scholars!). When you have finally decided to do so you will be astonished: Within Mr. Bloom's microcosm you will discover literature and language at its best.... and you will find out: Ulysses is actually very funny!

For many years Ulysses was thought to be untranslatable. Considering this incredible firework of language, all this playing on words, all these sociolects, all this transforming of words etc., it seems to me that even the best translation can give only a first idea of Joyce's language. Nevertheless, a first - not very successful - German translation was published in 1927, but in the early 70s a new one was made by Hans Wollschläger.

Hans Wollschläger
This brilliant man dedicated 5 entire years of his life to this admittedly extraordinary translation. Hence, it was unavoidable that this German edition was more a huge contribution to western culture than an immediate financial success. Indeed it was calculated afterwards that the first copies should have been sold actually for 400 Marks each to cover the expenses!!!

Again I have to cite Oscar Wilde: “If one cannot enjoy reading a book over and over again, there is no use in reading it at all.”
Ok, reading Ulysses all over again right away would be quite eccentric and probably a suicide attempt!

Since I needed however the help of my laptop from time
to time, I discovered that last year a German audio book
of Ulysses was released: 31 cds, 37 (!) hours, read by
40 German actors! Instead of reading the book again
just hearing might be the perfect solution!

In addition there is a quite new commented edition of Wollschlägers translation on the market, which probably makes an encyclopaedia or the internet quite dispensable. (Some day, after a logical time of "recovering", I will definitely need this edition for a second reading of some enigmatic chapters...).

Anyway, I told my uncomplaining best husband of all both the audiobook and the commented edition would come first on my wishlist for next Christmas. He didn't comment this at all....(maybe until Christmas he will reconsider?!)

After all, it is difficult to recommend a book like this.
But I can tell you one thing: 
                                    if you are a bibliophile and a language addict, just go for it !


Goodbye Mr. Bloom, I am done !





Freitag, 9. August 2013

Love loves to love love. ― James Joyce, Ulysses

Today we finally closed the studio....it took us 2 days to clean it up!  But now.....HOLIDAYS!
And I took a serious decision:  Since I tried three or even more times during the last years to read THE novel of the 20th century, but didn't get over the first 50 pages, I will use the following 10 days to read it finally up to the last page.
(I will be armed with my pencil and my laptop of course, because you can't read certain chapters without encyclopaedic help...).

This book intimidates and haunts me like forever, but I never found the required time, quietness, isolation or whatever it needs to go through with this major project...(1014 challenging pages !)

                                                     Therefore I solemnly declare today: 

I AM READING ULYSSES!
I AM PRACTICALLY NOT EXISTING!
I AM OFFICIALLY OUT OF HERE,
SEE YOU AFTER HAVING SURVIVED ULYSSES !!!!  


Mittwoch, 7. August 2013

In August most of Europe goes on holiday - Tony Visconti

That's definitely true.....since the beginning of the month there is this weird quietness, this strange feeling, that nearly everybody has left the city. Of course, this is just an illusion, because for some years now, since crisis hit us so badly, a lot of people - including us - have to stay in Athens during summer. But in a 6 million metropole it is noticeable even if "only" one million has left the city!
This year especially our finances don't allow any short trips to some shore nearby. So we try to comfort ourselves that we have our daughter with us, a nice home, a sunny balcony and a huge city around us, which offers some distraction even without having to spend any money. (The next option of course is to lock myself up in my appartment with some good books...)
I have to work until the end of this week, although there are only some small orders. So I started yesterday to clean up our studio. I do this every summer before closing. This means to assort all the papers, all the ribbons, all the embellishments, all the cardboards and canvases, to clean accurately the laminating and bookbinding machines and... the whole place in general. You cannot keep every single small piece of paper, canvas or cardboard etc. because you might need it eventually some day. Paper is a very clean material, but in combination with all the other materials it is easy to get a messy place. We try to do a basic cleaning every day, but once a year it is unavoidable to turn the place upside down...
Doing all this I had the idea to take some pictures to give you an idea of our studio:


Waste....
Bookbinding cloth

Ribbons, ribbons, ribbons....
The huge bookpress





The most important tools!
Photoalbum-blocks


Italian decorative papers
Handmade papers

Museum piece I: our cutting machine
Museum piece II: the guillotine...




                                                                ****************





 

Montag, 5. August 2013

Petros Markaris....

Unter einigen gebrauchten Büchern, die mir meine Freundin letzte Woche wieder zum "Verarbeiten" gegeben hat, fand ich u.a. auch einen von mir noch nicht gelesenen Roman von Petros Markaris, einem griechischen Autor, der unter uns Deutschen hier in Griechenland natürlich sehr beliebt ist, aber auch in Deutschland seine feste Fangemeinde hat. 


Im inzwischen leider schon fast bis zur Lächerlichkeit ausufernden Wust von "Regionalkrimis", gehört Markaris eher zur ersten Generation von Krimiautoren, deren Geschichten nicht zuletzt vom Lokalkolorit ihrer Stadt oder Gegend leben. Man denke nur an die unschlagbaren Andrea Camilleri, Jean Claude Izzo, Henning Mankell, Donna Leon, Michael Dibdin und noch so den einen oder anderen...
Ich glaube aber, man muß sich mittlerweile echt vorsehen bei der Buchauswahl. 
So habe ich witzigerweise erst gestern eine Empfehlung über neu erschienene Regionalkrimis von Amazon erhalten, wo ich u.a. wohl auch als "Regionalkrimileserin" gespeichert bin: Krimis aus Usedom, aus Braunschweig, aus Schwetzingen und -  nun haltet Euch fest: aus Kraichgau!!!! Wo zum Teufel ist das denn?
Ich mußte so darüber schmunzeln und kam dadurch auch auf die Idee, mal darüber zu bloggen. 
Jetzt gebe ich natürlich zu, daß ich auch alle bisher erschienenen Krimis von Jörg Maurer, die in meiner Heimatstadt Garmisch-Partenkirchen spielen, gelesen habe. Aber auch nur seine, denn ich kann mich an ihn erinnern, war er doch in der selben Schule wie ich - ein paar Klassen über mir. Und viele Jahre später habe ich ihn in München als hervorragenden Musikkabarettist erleben dürfen, was in seinen Büchern auch zu spüren ist. Also, es sei mir verziehen. (Nun sind auch genügend andere sogenannte "Alpenkrimis " erschienen, aber die habe ich mir bisher ganz stur verkniffen!). 
Ich vermute also, daß die Verlage diesen Markt "auf Teufel komm raus" bedienen wollen und irgendwelche Möchtegernautoren dazu animieren, ihre Heimatstädte oder- dörfer gehörig "auszuschlachten". Naja, man muß ja, wie gesagt, nicht alles lesen....

Um aber auf Petros Markaris zurückzukommen: Interessant an seinen Büchern ist die Aktualität, er geht immer auf die jeweiligen Zustände in Griechenland und Athen ein, baut oft sein Plot darauf auf. Immer gut recherchiert, sind seine Bücher natürlich vor allem für uns, die hier leben, sehr interessant.  Hier eine kleine Auswahl:

Ein kleiner Wermutstropfen schleicht sich allerdings in meine Empfehlung ein: schon immer stören mich die Übersetzungen ins Deutsche. Zu störrisch kommen manche Sätze daher, zu wörtlich "korrekt" wird so Manches ins Deutsche übertragen, was den Lesefluss manchmal dann doch etwas holprig macht und dem Original nicht gerecht wird. Beim Lesen denke ich oft darüber nach, wie ich es ausdrücken würde (da kann ich nicht aus meiner Haut!). Aus miterlebten Lesungen von Markaris weiß ich natürlich, daß er hervorragend Deutsch spricht und die Übersetzungen ins Deutsche wohl auch nachlektoriert. Gerade deshalb aber bin ich oft enttäuscht. Ich glaube, Vieles könnte flüssiger und eingängiger übertragen werden (ich denke da z.B. an die Übertragungen von Andrea Camilleri durch den wunderbaren Moshe Kahn!).
Aber sei's drum. Empfehlenswert sind seine Bücher allemal, wenn Ihr Euch für die Zustände in unserer schönen Stadt Athen und Griechenland interessiert...

Freitag, 2. August 2013

Creativity is contagious. Pass it on! - A. Einstein

Die neulich angekündigten Papiere aus Italien sind tatsächlich angekommen gestern.....ich hab' mich dermaßen gefreut!!!!
Und nachdem heute in der Werkstatt nichts Weltbewegendes mehr zu tun war, konnte ich mich mit Genuß auf meine neuen Materialien stürzen...Da ich ja nur ein paar Blatt von jedem Design bestellen konnte, gebe ich zu, daß ich heute alles dreimal nachgemessen habe, um ja keinen Fehler zu machen. Ich habe mir für den Anfang je ein Blatt des wunderschön romantischen Rosen- und Lavendeldesigns ausgesucht. Als es dann ans Kleben und Kaschieren ging, mußte ich schon fast lachen: Man kennt das ja: gerade, wenn es darauf ankommt, geht meistens etwas schief! Also hab ich zur Sicherheit dreimal tief durchgeatmet und dann erst den Pinsel in die Hand genommen....(Ihr könnt Euch das wahrscheinlich nicht vorstellen, aber da können einem trotz so langjähriger Erfahrung dann tatsächlich die Hände zittern!).


Ich hatte aber Glück heute, alles hat geklappt: keine Falten, keine Einrisse, keine Leimspuren, alles richtig abgemessen, nichts ist schief....uff!
Und das ist nach ein paar Stunden dabei rausgekommen:

Stifteköcher, Notizbuch und Zettelkasten
 So, jetzt ist Freitag und damit steht auch die obligatorische Talkshow am späteren Abend an....ich werde es mir also mit meiner Tochter auf der Couch bequem machen!

Ich wünsche Euch allen ein erholsames Wochenende! Und nicht vergessen:




Donnerstag, 1. August 2013

I am not perfect. I am original....



Diesen anonymen Spruch entdeckte ich vor ein paar Tagen und fand ihn recht lustig. Ich habe ihn sofort auf Facebook gepostet und auch gleich 2 nette Kommentare bekommen:" Das ist auch gut so" und "Love this!!!".
Tja, die Kommentare haben mich dann aber doch nachdenklich gemacht, denn die Wahrheit hinter so einem Spruch ist vielfältig, Und wie Ihr inzwischen ja wißt, "überkommt" es mich dann manchmal und ich beginne, den Gedanken etwas weiterzuspinnen....

Also, laut Duden bezeichnet Originalität eine "auffällige, auf bestimmten schöpferischen Einfällen, eigenständigen Gedanken o.Ä. beruhende Besonderheit".
Soweit so gut.
Unter dem Dach der Originalität können wir demnach eine Menge von persönlichen Unzulänglichkeiten und Skurilitäten versammeln und uns so gegen etwaige Kritik wappnen. So können wir uns absichern, daß niemand von uns verlangt, perfekt zu sein (denn gibt einen schlimmeren Gedanken als sich selbst oder andere als "perfekt" einzuordnen?).



Die andere Seite der Medaille ist aber, daß wir uns auf unsere "originelle" Persönlichkeit berufen und es uns damit auch leicht machen: Wir sehen nicht mehr die Notwendigkeit, in uns hinein zu hören und es nicht doch zu versuchen, die eine oder andere "Originalität" ganz objektiv zu hinterfragen und eventuell auszumerzen... 

Tja, Ihr werdet jetzt sagen, was für einen Mist schreibt die denn heute wieder zusammen!
Mag sein - es ist spät am Abend, und ich habe einen anstrengenden Tag hinter mir. Trotzdem glaube ich einfach, daß wir manchmal etwas genauer die Dinge hinterfragen sollten. Wie in diesem Fall ist mir mal wieder klar geworden, daß es im Leben nicht nur schwarz und weiß oder gut und schlecht gibt. Wie bei allen Dingen sollten wir uns wohl bemühen, den goldenen Mittelweg zu finden, auch wenn es schwer fällt.
Nun gibt es natürlich die "perfekte Originalität" nicht, aber ab und an könnten wir uns sicher in beide Richtungen bewegen (wenn wir nur nicht zu phlegmatisch dazu wären....und mit zunehmendem Alter nicht immer unverbesserlicher würden!).

Trotzdem, morgen ist FREITAG...juhu....ich hab noch ein paar - leider klitzekleine - Aufträge in der Werkstatt fertigzumachen. Trotzdem werde ich mich danach auf ein hoffentlich schönes Wochenende freuen...zusammen mit meiner Tochter, die endlich nach langen Monaten im bayerischen "Exil" wieder für ein paar Wochen bei uns ist! Ich habe Gott sei Dank trotz aller Probleme noch nicht verlernt, mich auch über die kleinen Dinge des Lebens zu freuen...und mit seinem Kind im Arm z.B. einfach mal ganz dumpf vor dem Fernseher abzuhängen und Alles und Jeden einfach ganz blöd zu kommentieren und sich totzulachen, ist doch auch eine Art von Glück, meint Ihr nicht?!