Dienstag, 28. Mai 2013

When you're multitasking, you get the appearance that you are working on several things at once, but if you stop and finish one thing, and then the other, you'll get them done faster. ~ Bosco Tja

Gestern bin ich mal wieder im Fernsehen über den absurden Begriff des "Multitasking" gestolpert. Natürlich war mir klar, was er bedeutet, aber ich wollte es dann doch mal genauer wissen (solche "Nachforschungen" überkommen mich dann und wann...):
Also, laut Wikipedia enstammt der Begriff dem Computerwesen (surpriiiiise!) und bezeichnet dort "die Fähigkeit eines Betriebssystems, mehrere Aufgaben nebenläufig auszuführen". Und wiederum laut Wikipedia wurde dieser Begriff dann auch auf die Psychologie übertragen, um die Fähigkeit des Menschen zu beschreiben, "mehrere Tätigkeiten zur gleichen Zeit oder abwechselnd in kurzen Zeitabschnitten durchzuführen, so z. B. eine E-Mail zu verfassen und gleichzeitig einem Bericht zuzuhören."
Tja, in meinem vorletzten Post hatte ich ja von meiner derzeitigen Arbeitsbelastung berichtet, aber da ging es nicht darum, die Dinge alle gleichzeitig bewältigen zu wollen. Wenn nun aber immer mehr von diesem menschlichen "Multitasking" gesprochen wird, erscheint es mir im Rückschluß der oben zitierten Definitionen bedenklich, daß der Mensch offensichtlich mit einem Betriebssystem verglichen wird (was, nebenbei bemerkt, auch mal wieder ein interessantes Licht auf die Begriffssprache der Psychologen wirft!).
Be aware: Wie ein Computer haben wir also zu funktionieren, und wehe dem, bei dem das Betriebssysstem mal abstürzt!!!    :)

Samstag, 25. Mai 2013

I am one of those people who thrive on deadlines, nothing brings on inspiration more readily than desperation. - Harry Shearer

Some friends always tell me that I am living in a constant state of anxiety and pressure.... I guess this is true. And I cannot help but wonder why I cannot calm down and take things more stoically. For many years now I am dealing with jobs which in a certain way demand this crazy "state of mind", even as a student and later as a corrector and lecturer. There was always some deadline to meet...
And again, since nearly 20 years in my workshop, nothing has changed. There is still some customer waiting, still some order which must be delivered (today - and not tomorrow!). And now, there is this e-shop to be managed!
I think I belong to those people who need a sort of pressure to be effective, and still, sometimes I envy those who can do their things with absolute calmness or those who are blessed with a quiet job or temper...
Nevertheless, I am too old to change. In spite of all critical self-awareness, I am a little bit proud to say that yesterday (too late in the evening, as always) I uploaded the hundredth product onto my e-shop....
And again, I am far too impatient to say "tadaaaaa": my Paper Art Shop is finally online! :)
                                                                        ***
Manche Freunde erzählen mir immer wieder, ich lebe viel zu gestresst und unter ständigem Druck... sie mögen damit wohl Recht haben. Und ich frage mich des Öfteren, warum ich einfach nicht "runterkommen" und die Dinge etwas stoischer angehen kann. Aber so lange ich denken kann, habe ich mich immer in Arbeiten oder Jobs "verstrickt", die diese ein wenig verrückte Lebensweise auch eingefordert haben. Sei es schon als Studentin oder später als Korrektorin und Redakteurin. Immer mußte auf Teufel komm raus irgendein Abgabetermin eingehalten werden. Und auch jetzt, nach fast 20 Jahren in meiner kleinen Werkstatt, hat sich daran eigentlich nichts geändert: wieder warten irgendwelche Kunden, wieder müssen Bestellungen verschickt werden (heute und nicht morgen!).
Und jetzt ist zusätzlich noch dieser e-shop da, der auf den Weg gebracht werden muß....
Ich glaube, ich gehöre einfach zu den Menschen, die diesen Druck auch brauchen, um "funktionieren" zu können - und doch beneide ich manchmal jene, die ihre Dinge in absoluter Ruhe und Abgeklärtheit auf die Reihe bringen oder mit einem ruhigen Job oder Naturell gesegnet sind....
Naja, ich bin inzwischen zu alt, um mich noch zu ändern, und trotz aller kritischen Selbsterkenntnis komme ich nicht umhin, auch etwas stolz zu sein: gestern am (wie immer zu) späten Abend habe ich das Hundertste Produkt auf meinen e-shop geladen....
Und schon wieder bin ich natürlich viel zu ungeduldig, um endlich sagen zu können: Hurra, mein Paper Art Shop ist endlich online...!!!! :)

Leather Notebooks....








Samstag, 18. Mai 2013

Managing multiple projects is like being the parent of a large family that you have to feed. Each aspect of your job can be like another child that needs nurturing. You can’t neglect any one of the ‘children’ and expect to have a healthy family. – Peter Turla

According to this quote I have indeed a lot of children to feed at the moment....I didn't exspect that creating an e-shop requires so much time....The workload is massive. After work I spend almost every afternoon and evening in my small "personal" workshop in the basement of my home. A lot of ideas are waiting to be finished, to be photographed and to be added to my e-shop....you see, a long way still to go....
And I really miss my reading hours! Actually I manage to read just a few pages before falling asleep...
Whatever, I just wanted to post some more pictures to give you an impression, what you will find in my e-shop:

Have a nice weekend!

I am actually reading: Matt Ruff, Set this House in Order (Ich und die anderen)

Freitag, 10. Mai 2013

Where they burn books, they will end in burning human beings. - Heinrich Heine

Only a short post today in occasion of this special day:


Let it never ever happen again!!!!

 "Wer Bücher verbrennt, verbrennt auch Bibliotheken, bombardiert offene Städte, schießt mit Ferngeschützen oder Fliegerbomben Gotteshäuser ein. Die Drohung,  mit der die Fackel in den Bücherstapel fliegt, gilt nicht dem Juden Freud, Marx oder Einstein, sie gilt der europäischen Kultur, sie gilt den Werten, die die Menschheit mühsam hervorgebracht und die der Barbar anhaßt, weil er halt barbarisch ist, unterlegen, roh, infantil." - Arnold Zweig 

Mittwoch, 1. Mai 2013

In ihren finsteren Seelen schwankte es mit einem Mal so heiter. Und auf ihren Gesichtern lag ein mädchenhafter, zarter Glanz von Glück. - Patrick Süßkind

Sicherlich kennen die meisten von Euch Patrick Süßkinds "Das Parfüm"...es gehört ohne Frage zu meinen Lieblingsbüchern, ich hatte es ziemlich bald nach dem Erscheinen in den 80er Jahren gelesen. Erinnert Ihr Euch an die ersten Seiten mit der Beschreibung des Gestanks, der im Paris des 18.Jahrhunderts geherrscht hatte?  Einfach grandios! ("Eingeholt" hat mich das Buch wieder, als meine Tochter vor 2 Jahren in ihrer Deutsch-Abiturprüfung just "Das Parfüm" als Thema hatte!)
In einer Bücherkiste mit ausgemusterten Büchern, die mir meine Freundin brachte, fand ich die Ausgabe der ersten Auflage des Diogenes-Verlags aus dem Jahre 1985. Ich konnte gar nicht fassen, daß jemand dieses Buch aus seinem Bücherregal "verbannt" hatte! Jedenfalls wollte ich es eigentlich behalten, habe dann aber festgestellt, daß ich genau die gleiche Ausgabe besitze....naja, und weil ich es ja nicht doppelt brauche, war die große Frage, was ich damit anfangen könnte. Der langen Rede kurzer Sinn, es wurde ein Häuschen daraus:

Ein wunderbar altes Stück Holz, beklebt mit einem Vintage-Label aus Grasse, die Tür und das Dach beklebt mit dem Vorsatzpapier des Buches, einer alten Karte von Paris. Schließlich noch aufgehängt an einer alten Baumwollspitze, die ich erst vorgestern auf einem Flohmarkt entdeckt habe! Ungewollt witzig an der Geschichte ist, daß ich dieses Holz mit einem neuen Wachs eingelassen habe, das aber einen ganz eigenartigen Geruch hat, wie ich danach voller Schreck feststellen mußte. Ich dachte, er würde sich nach ein paar Stunden verlieren, aber nichts da! So hat mein Mann kurzerhand einfach etwas von seinem Eau de Cologne drübergesprayt und siehe da, der Wachsgeruch war weg...
Das ist nun mein ganz persönliches "Parfüm-Haus" geworden, das schon seinen Platz im Wohnzimmer gefunden hat....und noch immer ein wenig nach Parfüm riecht! Passender geht's doch nicht, oder?

Übrigens, weil ich ja manchmal auch über Filme schreibe: Die Romanverfilmung des "Parfüms" von Tom Tykwer ist meiner Meinung nach ziemlich gelungen - was man ja von nur wenigen Romanverfilmungen behaupten kann. Und auch die bissige Satire "Rossini" von Helmut Dietl um die Erringung der Filmrechte ist sehenswert (Süßkind hat selbst dazu das Drehbuch verfaßt - und schließlich die Filmrechte des Romans für sage und schreibe 10 Millionen an Bernd Eichinger verkauft! Noch Fragen?????).