Freitag, 23. November 2012

Originality is nothing but judicious imitation – Voltaire

This is to all artisans, who especially during Christmas season indefatigably do handicrafts.
Voltaire put it right: let's be honest and not pretend to create something out of nothing!
I believe that all creative people's work is based upon memory and many influences. Then  sometimes, they manage to put all these things together, and in the best case, an already existing idea  comes up in a new outfit.

In the case of my Guardian Angels, I once found a paper angel in the web and was intrigued. I saved the picture on my pc and there it stayed for months. Last year, thinking about Christmas, I remembered the picture again and slowly, step by step, my angels got their own "outfit": by changing the material and working out all the small details, the result was quite different.
But still, can we talk about originality? Probably not in a narrow sense, but if we do so, then it can be only in the wider sense of Voltaire's "judicious imitation"...
When we try to be creative and inventive, our originality lies in the changes, in the details we keep or dismiss, in our personal "touch". I don't remember who said, that he was not offended by imitations of his work and that he was flattered when somebody picked up his ideas and made something new out of it. A very humble and smart thought....

Inspiration is everywhere....and we should aspire to alter these endless ideas to create something which represents our own personality. And if we are lucky, we can perhaps inspire someone else to put our ideas further....



Meinen heutigen Post widme ich allen Kunsthandwerkern, die gerade jetzt zur Weihnachtszeit unermüdlich am Werkeln sind.
Voltaire hatte wohl ganz Recht: laßt uns aufrichtig sein und nicht vorgeben, daß wir etwas aus dem Nichts heraus kreieren! Ich glaube, daß alle kreativen Menschen mit ihrem Gedächtnis und diversen Einflüssen arbeiten. Manchmal gelingt es einem, all diese "Zutaten" zu mischen und daraus etwas Neues und Eigenes entstehen zu lassen, eine alte Idee sozusagen in einem neuen Outfit wieder hervorzuzaubern...

So ähnlich sind auch meine Schutzengel entstanden, an denen ich die letzten paar Wochen arbeite. Ich hatte eines Tages einen Papierengel im Web gefunden, der mich begeisterte. Ich speicherte das Photo auf meinem PC und dabei blieb es erstmal. Als ich nach Monaten über Weihnachtsideen nachdachte, fiel mir der Engel wieder ein. Schritt für Schritt bekam er jedoch ein neues
"Outfit":  durch andere Materialien und Veränderungen in den Details war das Endergebnis doch sehr verschieden von der ursprünglichen Vorlage, wie ich finde. Aber kann man dann von Originalität sprechen? Sicher nicht im engeren Sinne, aber doch im Sinne von Voltaire, wenn man sie als " wohlüberlegte Imitation" begreift.


 This is a really big one ( 90 cm)...

Wenn wir kreativ und erfinderisch sein wollen, liegt die Originalität nicht selten genau in den Änderungen, in den Dingen, die wir hinzufügen oder weglassen, in dem Versuch, dem Ganzen seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Ich weiß nicht mehr, wer mal gesagt hat, daß er kein Problem damit hätte, wenn man ihn imitieren würde. Ganz im Gegenteil, er wäre stolz, wenn eine seiner Ideen weiterverwendet würde, denn das bedeute ja im Grunde nur, daß sie Anklang gefunden hat! Ein sehr bescheidener und kluger Gedanke. Inspirationen gibt es überall. Aber unser Ansporn sollte sein, diese Ideen soweit wie möglich unserer Persönlichkeit anzupassen. Und wer weiß, vielleicht wird eines Tages auch eine unserer Ideen Inspirationsquelle für den nächsten umtriebigen, kreativen Geist.....
 


Mittwoch, 7. November 2012

Sprache ist eine Form, andere zu lieben. - Alfred Döblin

Ich lese gerade Alberto Manguels hochinteressante Eine Stadt aus Worten.


" Geschichten sind unser Gedächtnis, Bibliotheken die Lagerstätten für dieses Gedächtnis und Lesen das Handwerk, mit dem wir dieses Gedächtnis neu erschaffen können, indem wir es rezitieren und glossieren, es wieder in unsere eigene Erfahrung zurückübersetzen und so auf dem aufbauen, was frühere Generationen für bewahrenswert hielten.(...) Geschichten zu erträumen, Geschichten zu erzählen, Geschichten niederzuschreiben und Geschichten zu lesen, sind komplementäre Künste, die unseren Wirklichkeitssinn in Worte fassen...".


Mir gefällt Manguels Gedanke, daß auch das Lesen eine Kunst ist! Man muß sich tatsächlich fragen, was wären all die begnadeten Geschichtenerzähler denn ohne uns Leseratten???

Mein kleiner handgemachter Beitrag zum Thema Lesen....
P.S. Ich bin mit dem Buch noch nicht ganz durch, aber ich habe ja in einem früheren Post schon mal auf ein anderes Buch von Alberto Manguel hingewiesen. Wer sich also für die Geschichten hinter den Geschichten und dem Lesen interessiert, dem lege ich diesen Autor ans Herz!

Nachtragen muß ich noch Bernhard Schlinks ("Der Vorleser") Worte:  "Ich schreibe aus demselben Grunde wie andere lesen, man möchte nicht nur ein Leben leben".

Samstag, 3. November 2012

I saw the angel in the marble and carved until I set him free. - Michelangelo

A customer asked me to make some angels for Christmas season. Although I am not very religious, I always loved the idea that everyone of us has an guardian angel. Perhaps behind this belief there is the wish to understand all the bad and good things happening to us during our life. Sometimes, when things become rough, I try to convince myself that my guardian angel will take care of me, that life will go on anyway. When I was a kid, my mother put a small ceramic angel beside my bed. I remember that since then I believed that this friendly face would guard me against all odds. When my daughter was born I put a similar angel above her bed...unfortunately I lost it during our move to Greece...(Now that I am writing this, I think I will have to find one and give it to her as a Christmas gift!).
When Michelangelo carved his angel out of marble, how did he imagine him  or had he just to "set him free", as the above mentioned quote will make us believe?
How do we imagine our guardian angels anyway?
The painters of the Renaissance left us with countless images of angels - and I will not depict Raphael's famous ones here, you can see them everywhere during Christmas season!
Most of the Renaissance paintings depict friendly angels who support our belief of  kindness and protective capability.... Let us have a look at these paintings once in a while, let us insist on the idea that our angels are always by our side!



Ein Kunde hat mich vor ein paar Tagen gebeten, einige Engel für die Weihnachtszeit zu machen. Obwohl ich nicht religiös bin, hat mich schon immer der Gedanke fasziniert, daß jeder von uns seinen Schutzengel hat. Mag sein, daß hinter diesem Glauben einfach der Wunsch steht, die guten und schlechten Dinge zu verstehen, die das Leben für uns bereit hält. Wenn sich in meinem Leben mal wieder ein Sturm ankündigt, denke ich nur allzu gern, daß mein Schutzengel seine schützende Hand über mich halten wird, daß das Leben schon irgendwie weitergehen wird.
Als ich ein kleines Kind war, hatte meine Mutter einen kleinen Keramikengel über mein Bett gehängt. Ich kann mich gut erinneren, daß ich schon damals davon überzeugt war, daß dieses kleine, freundliche Gesicht mich beschützen würde. Als dann meine Tochter geboren wurde, habe ich genau so einen Engel über ihr Bettchen gehängt, leider ist er beim Umzug nach Griechenland abhanden gekommen. (Während ich dies schreibe kommt mir gerade der Gedanke, daß ich ihr zu Weihnachten so einen kleinen Engel schenken könnte!).
My very first guardian angel for this year
Als Michelangelo seinen Engel aus dem Marmor meißelte, welche Vorstellung hatte er von ihm? Oder mußte er ihn einfach nur aus dem steinernen Korsett "befreien", wie das obige Zitat uns glauben machen will?
Welche Vorstellung haben wir eigentlich von unseren Schutzengeln?
Die Maler der Renaissance haben uns unzählige Bilder von Engeln hinterlassen, und ich will hier nicht die berühmten Raphael-Engel abbilden, die uns gerade zur Weihnachtszeit überall begegnen!
Die meisten Maler haben Engel als freundliche Wesen gemalt, die es uns leicht machen, an ihre gütige, beschützende Macht zu glauben...Laßt uns also - nicht nur zur Weihnachtszeit - solche Bilder betrachten und fest davon überzeugt sein, daß unsere Schutzengel immer über uns wachen!