Montag, 28. Mai 2012

When you photograph people in colour you photograph their clothes. But when you photograph people in black&white, you photograph their souls! - Ted Grant

Kertesz
A couple of years ago I had to write an essay about photography of the 20th century. Compared with the long history of painting and sculpture, photography is a very recent visual arts medium. First of all, the 20th century with its rapid technological developments embraced this new medium and nowadays photography has established itself on the art market. Susan Sontag was right saying that "photographs are as much an interpretation of the world as paintings and drawings are". Dealing with photography of the early twentieth century I was impressed by photographers like Rodchenko, Bresson, Kertesz or Moholy-Nagy etc. I was astonished to discover all their different artistic means, like extreme bird's or worm's eye views, shadows or unexpected vantage points, which altogether result in interesting effects of alienation and reversal of reality. These photographers adopted some ideas of the avantgarde painters of the early 20th century and then influenced artists like Warhol or Richter, who used black& white photographs for their photographic paintings.

Rodchenko
When I make a photoalbum today I prefer the pages to be black and I tirelessly try to convince my costumers that photographs become more intense on a black background. Also, these black photoalbums remind me of my grandparents’ albums I looked at when I was a child. They were bounded in linen and the captions were written with a white pencil…
To treasure these old photoalbums I thought about photoboxes, which have this "vintage" look: sometimes we have too much photographs and we cannot put them all in photoalbums. A good solution are these photoboxes which can store more than 500 photographs....

                                                  ***
Vor 2 Jahren mußte ich einen Aufsatz über die Photographie des 20. Jahrhunderts schreiben. Verglichen mit der langen Geschichte der Malerei und Bildhauerei, ist die Photographie eine sehr junge künstlerische Ausdrucksform. Vor allem das 20. Jahrhundert mit seinen rapiden technologischen Entwicklungen hat dieses künstlerische Medium mit offenen Armen empfangen, und heutzutage ist die Photographie fest auf dem Kunstmarkt verankert. Susan Sontag bemerkte mit Recht, daß "Photographien die Realität genauso interpretieren wie Bilder oder Zeichnungen". Als ich mich in der Hauptsache mit der Photographie des frühen 20. Jahrhunderts beschäftigte, war ich begeistert von Künstlern wie Rodchenko, Bresson, Kertesz, Naholy-Nagy und so vielen mehr. Vor allem die Fülle an Ausdrucksmöglichkeiten, die dieses Medium einem Künstler eröffnet, hatte es mir angetan: extreme Perspektiven, Schatten oder unerwartete Blickwinkel resultieren in interessanten Verfremdungseffekten und Aufhebung der Realität. All diese Photographen übernahmen auch Ideen der Avantgarde-Malerei des frühen 20. Jahrhunderts und beeinflußten nachhaltig spätere Künstler wie Warhol oder Richter, die die schwarz-weiß Photographie als Ausgangspunkt für ihre photographischen Bilder verwendeten. 
Wenn ich heute ein Album herstelle, dann bevorzuge ich persönlich noch immer schwarze Innenseiten, und ich werde nicht müde, meine Kunden davon zu überzeugen, daß alle Photos auf schwarzem Hintergrund intensiver erscheinen. Außerdem erinnern mich diese schwarzen Innenseiten an die alten Photoalben meiner Großeltern, die ich als Kind durchblätterte. Sie waren meistens in dickes Leinen gebunden, und die Bildunterschriften waren noch mit weißem Stift  geschrieben....
In Erinnerung an diese alten Alben dachte ich mir Photoboxen aus, die diesen Vintagelook haben: manchmal haben wir einfach zu viele Photos, um sie alle in Alben einkleben zu können. Eine gute Lösung sind dann solche Photoboxen, die mehr als 500 Photos aufbewahren können... 

Dienstag, 22. Mai 2012

Children begin by loving their parents; as they grow older they judge them; sometimes, they forgive them - Oscar Wilde

During these last days I tried to design some new guestbooks for children's baptisms. In Greece the baptism of a child is a very important event and months before parents are searching for invitations, bonbonnieres, photoalbums and guestbooks.... So, it is important for me to present new ideas for photoalbums or guestbooks every year, but I am always astonished how much time Greek parents spend to find all these "ingredients" for the baptism of their beloved child....
Often this makes me think about my own daughter. She is a grown up now, having left our home last year to start her studies in Germany. Our life has changed since her departure and I often hear the words of my grandfather, saying that children are only temporary guests in our lives....Indeed, as parents it is our duty to let our children go to start their own life. This circle of life, which, after many years of having taken care of our children, brings us back "to the roots", urges us to be satisfied with our own life in pairs, almost as if all these years in between hadn't existed at all. Some parents might be incapable to deal with this new situation, but since the birth of my daughter, I always believed in my grandfather's words. I always knew that she will not be with us forever. This made me appreciate every moment with her, and, on the other hand, this makes the actual situation so much easier for me. It is our fate to give birth to our children, they are a piece or ourselves, but we are not allowed to tie them up....In this sense I agree with Peter Ustinov, who believed that children are the only immortality we can be sure of. In a more poetic way, Dante Alighieri wrote:
 Only three things remain from Paradise: 
The stars of the night, the flowers of the day 
and the eyes of our children.


Seit einigen Tagen versuche ich nun, einige neue Gästebücher für Taufen zu kreieren. In Griechenland ist die Taufe eines Kindes ein wichtiges Ereignis, und schon viele Monate vorher sind die Eltern auf der Suche nach Einladungen, Bonbonnieres, Photoalben und Gästebüchern.... Und so ist es auch für mich ein absolutes Muß, jede Saison neue Ideen für diesen wichtigen Tag zu präsentieren. Trotzdem bin ich nach all den Jahren hier noch immer erstaunt, wie wichtig griechische Eltern diesen Tag nehmen und wieviel Zeit und Mühe sie investieren, all diese "Zutaten" für die Taufe ihres geliebten Kindes zu finden....
Und oft denke ich dann an meine eigene Tochter. Sie ist schon erwachsen und hat letztes Jahr ihr Studium in Deutschland begonnen. In unserem Haus ist seitdem still geworden, aber ich höre oft die Worte meines Großvaters, der immer sagte, daß Kinder nur vorübergehende Gäste in unserem Leben seien.... Als Eltern haben wir in der Tat die Aufgabe, unseren Kindern einen guten Start in ihr eigenes Leben mitzugeben. Dieser Lebenskreis wirft uns Eltern dann eines Tages jedoch zurück auf unsere eigenen Wurzeln, nachdem wir viele Jahre damit verbracht haben, uns um unsere Kinder zu kümmern. Von heute auf morgen werden wir wieder gezwungen, uns auf unser eigenes "zweisames" Leben zu konzentrieren, fast so, als hätte es all die Jahre dazwischen nie gegeben.... Manche Eltern können diese Umstellung nicht ertragen, aber schon seit der Geburt meiner Tochter hatte ich immer die Worte meines Großvaters im Ohr. Ich habe mir tatsächlich vom ersten Augenblick ihres Lebens an klargemacht, daß sie nicht für immer bei uns leben wird, und das hilft mir, die heutige Situation besser in den Griff zu bekommen. Es ist nun mal unser Schicksal, unsere Kinder zu gebären und sie großzuziehen. Sie sind ein Teil unseres Ichs, aber wir haben kein Recht, sie für immer und ewig an uns zu binden. In diesem Sinne gefällt mir der Ausspruch von Peter Ustinov, der der Meinung war, daß unsere Kinder die einzige Art von Unsterblichkeit seien, derer wir sicher sein könnten.Etwas poetischer drückte es Dante Alighieri aus, wenn er schrieb:
 Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:
 die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages 
und die Augen unserer Kinder.





 

Mittwoch, 16. Mai 2012

The seasons are what a symphony ought to be: four perfect movements in harmony with each other (Arthur Rubinstein)

I didn't write a new post these last weeks. Too much is going on here in Greece at the moment... The month of May started with the elections for a new parliament, and after 10 days of endless negotiations between the strongest parties, still no new parliament in sight. Just this evening  the need for an election rerun was announced (sometimes it seems to me like an ancient greek tragedy, people waiting for their deus ex machina...). Hence, the beautiful month of May didn't start very well for the Greek people, although springtime should be for all of us a season of joy and hope. Far from that,  we now face a lot of disappointment, lost hopes and increasing anger and uncertitude- regardless of everyone's
political beliefs.
 Thinking about Arthur Rubinstein's quote, I have to admit that, unfortunately, there is no such seasonal harmony: springtime in Greece endures normally only some weeks, the blazing heat of summer is always coming too soon, drying up the beautiful flowers in our garden too quickly....
In our workshop springtime normally means to concentrate on the upcoming season with all the weddings and baptisms going on. We have to produce a lot of photoalbums and guestbooks for these occasions. At the same time it is our destiny to live in a "seasonal anachronism", because we start to design our next christmas collection as soon as the first buds show up .... This means to think about christmas decoration while the thermometer column reaches already 25 or 30 degrees!
If I were Armani or Lagerfeld and if I had to design the new winter collection, I wouldn't care less about this anachronic creativity, but I am not - and I am not being rewarded for this anachronism with an incredible income....Hence, after all these years, it still seems weird every springtime to think about Christmas trees, stars, angels etc....Of course I will not show you today some new Christmas decoration, but rather some ideas for weddings and baptisms.....

Ich habe in den vergangenen Wochen keinen neuen Beitrag geschrieben. Viel zu viel ist hier in Griechenland los momentan: Der Monat Mai begann mit den Parlamentswahlen, und nach 10 Tagen zäher Koalitionsverhandlungen zwischen den stärksten Parteien ist noch immer keine neue Regierung in Sicht. Gerade vor ein paar Stunden wurde nun zu erneuten Neuwahlen aufgerufen (manchmal erscheint mir das alles hier wie eine antike griechische Tragödie, in der die Protagonisten auf ihren deus ex machina warten..).
Tja, so hat der schöne Monat Mai für die Griechen nicht gut begonnen, obwohl der Frühling ja eigentlich der Monat der Freude und Hoffnung sein soll. Ganz im Gegenteil dazu müssen wir uns jetzt rumschlagen mit einer Menge Enttäuschungen, verlorenen Hoffnungen und steigendem Ärger und Unsicherheit - und dies ganz unabhängig von der jeweiligen politischen Couleur.
 Wenn ich über Arthur Rubinsteins Zitat nachdenke, muss ich zugeben, daß wir hier leider nicht diese perfekte Harmonie der Jahreszeiten haben: der Frühling dauert in Griechenland meist nur ein paar Wochen, und die drückende Sommerhitze stellt sich allzu früh ein und läßt unsere schönen Blumen im Garten zu schnell vertrocknen...
In unserer Werkstatt bedeutet Frühling die Vorbereitung auf die kommende Hochzeits- und Taufsaison. Wir stellen eine Menge Photoalben und Gästebücher für diese Feste her. Gleichzeitig leben wir aber auch einen "jahreszeitlichen Anachronismus", wie ich es immer nenne: wir müssen uns auf die kommende Weihnachts-saison vorbereiten sobald die ersten Knospen erblühen. Dies bedeutet für uns, sich über Weihnachtsdeko Gedanken zu machen, während draußen das Thermometer schon bis zu 30 Grad anzeigt...!
Wenn ich jetzt Armani oder Lagerfeld hieße und im Sommer die neue Winterkollektion entwerfen müßte, könnte mir diese anachronistische Kreativität natürlich schnurzegal sein - aber ich heiße nunmal nicht Armani oder Lagerfeld und ich werde leider für diesen Anachronismus auch nicht so unglaublich gut bezahlt... Und so mutet es jedes Jahr von Neuem etwas seltsam an, wenn ich im Frühling schon über Weihnachtsbäume, Engel, Sterne etc. nachdenken muss!
Wie auch immer, natürlich werde ich Euch heute keine neue Weihnachtsdeko zeigen, sondern, ganz der Jahreszeit entsprechend, einige meiner Photoalben und Bonbonnieres für Hochzeiten und Taufen.....